Bläserfreizeit 2015 in Bergkirchen

Vom 31.1.2015 bis zum 2.2.2015 war der Posaunenchor gemeinsam mit den Jungbläsern (zusammen fast 30 Personen!) im Pfarrhof Bergkirchen. Wie schon in den vorigen Jahren haben wir uns dort die neuen Lieder für dieses Jahr angesehen und angefangen, sie musikalisch zu erarbeiten.

Unser Chorleiter Jörg Nickel hat es wieder geschafft, eine tolle Mischung zusammenzustellen.
Von B bis Y haben wir Titel im neuen Programm, viel mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten. Nur eine Sache ist bereits klar: Wir wollen unsere Zuhörer in diesem Jahr auf eine musikalische Reise quer durch Europa mitnehmen.
Am Samstag trafen wir uns um 11.00 Uhr und begannen  mit einer Tutti-Probe, also einer Probe für alle Stimmen und alle Altersklassen. Das Einblasen ist eine sehr wichtige Angelegenheit und hatte bei dieser Freizeit einen hohen Stellenwert.
Nach einem leckeren Mittagessen (Gyros, Zaziki, Reis – armer Jochen F. – und Pudding) bezogen wir unsere Zimmer und tankten noch etwas Energie in der Mittagspause auf.


Anschließend verschwanden die Jungbläser in der oberen Etage, die „Alten“ (ich darf das so schreiben, ich gehöre auch dazu)  bedienten sich im unteren Gruppenraum am Buffet, am Notenbuffet! Jeder stellte sich eine neu angeschaffte Mappe mit Notenmaterial zusammen, das -alphabetisch sortiert- bereit lag.  


Dann wurden die ersten 2 Stücke gemeinsam erarbeitet. Nach einer Kaffeepause gab es einen kleinen Spaziergang und danach trafen sich die hohen und tiefen Stimmen getrennt zu sogenannten Registerproben in unterschiedlichen Räumen (und Etagen – wegen der Lautstärke).


Nach dem Abendessen gab es erneut eine gemeinsame Probe des Chores und zum Abschluss wurden die Stücke gespielt, die sich die Jungbläser erfolgreich erarbeitet hatten.
Um 20.45 Uhr starteten die Mutigen unter uns zu einer Nachtwanderung, während die anderen bereits im Gruppenraum den gemütlichen Teil des Abends einläuteten.
Wie immer bei unseren Freizeiten wurde viel gespielt, geknabbert und gelacht!

Gegen 23.00 Uhr gingen die Jüngsten ins Bett, der Rest verschwand so nach und nach, schließlich war allen klar, dass der nächste Tag wieder viel Konzentration erfordern würde.
Zu unser aller Freude begann der Sonntagmorgen mit mehreren „Weck-Liedern“ – auf dem Flur für alle gut hörbar von Jörg auf der Posaune gespielt.

 

Nun machte auch keiner beim leckeren Frühstücksbuffet ein müdes Gesicht, so dass auch am zweiten Tag wieder fleißig musiziert werden konnte. Zwischendurch gab es die üblichen Pausen zum Verschnaufen, Luft schnappen (im doppelten Sinne) und essen (für Jochen: Kartoffeln!).

 

An diesem Abend entdeckten wir dann auch die Tischtennisplatte für uns, so manches spannende Match wurde gespielt.
Am Montag wurden wir netterweise auch wieder musikalisch geweckt und haben uns nach dem ausgiebigen Frühstück noch neuen Stücken gewidmet und außerdem versucht, uns an die Lieder vom 1. und 2. Tag zu erinnern. Das fiel manchmal gar nicht so leicht.


Viele von uns hatten zwischendurch auch noch das Vergnügen, Einzelunterricht von Guntram, Constantin oder Ruben zu bekommen, drei tollen „auswärtigen“ Lehrern für hohe und tiefe Stimmen. Ruben hat sich wieder besonders intensiv um die Jungbläser gekümmert; mit Erfolg, die gemeinsamen Stücke am Abend konnten sich sehen und hören lassen.


Um für Entspannung zu sorgen, hat sich Daniela sehr viel Mühe mit 2 kleinen Abendandachten gegeben: es gab schöne Geschichten zum Schmunzeln und Nachdenken, kleine Gebete und Choräle zum Abschluss, die einige der jungen Mitspieler begleitet haben. Vielen Dank dafür!


Danken möchte ich an dieser Stelle auch unserem frischgekürten Posaunenchorleiter Leonard, der die Registerproben mit Tenor und Bass durchgeführt hat, während Jörg sich an erster und zweiter Stimme erfreuen durfte.
Alles in allem war es wieder eine sehr schöne und gelungene Posaunenchorfreizeit, von der wir noch lange erzählen werden.


Herzlichen Dank an Jörg für die tolle Organisation und Durchführung und an alle anderen Helfer, ohne die so etwas nicht möglich wäre (Getränke, Kopierer, Fahrdienst, Spiele,…)!!! 


Sabine Müller